Einen schöneren Platz für mein Bild "Unterwegs nach Emmaus" konnte ich mir gar nicht wünschen
Einen schöneren Platz für mein Bild „Unterwegs nach Emmaus“ konnte ich mir gar nicht wünschen. (Foto: W. Reich)

Manche Dinge finden sofort ihren richtigen Platz. Ohne Umschweife gelangen sie an den Ort, der nicht besser für sie passen könnte. Genau dies geschah mit meinem Bild „Unterwegs nach Emmaus“, welches ich hier in meinem letzten Artikel vorstellte.

„Ich habe mich sofort in dieses Bild verliebt“, erzählt mir der Duisburger Pater Tobias Breer OPream, als wir im Sonnenschein vor dem Gemeindebüro der „Herz-Jesu“-Gemeinde in Duisburg-Neumühl stehen, „der Gedanke, dieses historische Thema in die Neuzeit zu versetzen ist einfach Klasse. Das Bild passt zu mir und meiner Geschichte.“

Dazu muss man wissen, dass Pater Tobias ein Mensch ist, der immer unterwegs ist – er läuft und läuft und läuft.
Nicht nur durch das Leben, sondern auch buchstäblich, immer wieder, immer weiter, Kilometer um Kilometer.
Schon 116 Marathon- und Ultramarathonläufe hat er absolviert, u.a. durch Vietnam, Ägypten und sogar den 172 km langen extrem anstrengenden „Oman Desert Marathon“.
Mittlerweile sind es insgesamt bereits über 60.000 km, die er gegen die Armut und für den guten Zweck erlaufen hat.

Und warum tut er dies?
„Wer etwas bewegen will, muss sich bewegen,“ sagt Pater Tobias und lächelt, „für jeden Kilometer bei den Wettkämpfen bekomme ich Spenden von Sponsoren. Bisher sind es bereits 1,5 Millionen Euro, die meiner sozialen Arbeit, insbesondere meinem Hilfezentrum „LebensWert“ in Duisburg zugute kommen. Denn Läufer und Pater – beides bin ich leidenschaftlich gern.“

Ich nicke beeindruckt, denn wenn man sich in der Welt umschaut, stellt man fest: Es ist noch viel zu tun.

Was wäre also schöner, als mein Bild „Unterwegs nach Emmaus“ in den guten Händen des Pater Tobias Breer OPream zu wissen?

Darum möchte ich hier auch sehr gern auf die Arbeit seines Sozialbüros und die zahlreichen Aktivitäten, die von dort aus angestoßen werden, aufmerksam machen.  Denn die Entscheidungen, die wir treffen, sind immer auch Herzensangelegenheiten.

Die inspirierende Geschichte dieses ungewöhnlichen und beeindruckenden Menschen, Priesters und Marathonläufers ist in seinem soeben erschienenen, bemerkenswerten Buch, betitelt „Der Marathon Pater“, nachzulesen. 

Wer sich gerne näher über Pater Tobias und seine Projekte informieren möchte:
https://www.pater-tobias.de/home

(Coverfoto des Buches: Catrin Moritz / Maike Michel )