…so ist eine der nächsten Ausstellungen, die unser Kunstverein organisiert, benannt.
Der Titel ist hierbei natürlich Programm, denn die Bilder sollen den Besuchern in der Galerie den eventuell noch vorhandenen Winterschlaf vergessen lassen, bunte Frühlingsgefühle präsentieren und vielleicht sogar auch bescheren.
Also überlegte ich hin und her: Was assoziiere ich mit dem Thema „Lenz“ und wie kann ich es auf meine Art umsetzen?
Ganz klassisch dachte ich bei meinen Vorbereitungen an blühende Mandelbäume, Sonnenbäder, Krokusse, Boule, Pistazieneis und Dreiviertelhosen inkl. Wadentatoos.
Aber dann wurde mir bewusst, dass vor meinem geistigen Auge, nämlich sofort als ich die Themenstellung las, die fabelhaften „Comedian Harmonists“ erschienen.
(mehr …)

GerhardhalbAuf der Rückseite des Fotos, welches ich als Vorlage für dieses Kinderportrait erhielt, steht das genaue Datum, nämlich der 12. April 1928.  In weit ausholender, dazu wunderschön verschnörkelter Sütterlin-Schrift ist zu lesen, dass dieses Bild zur Erinnerung an Gerhard`s Schulanfang aufgenommen wurde. Als ich diese Schrift sah und las, erinnerte ich mich sofort daran, wieviel Spaß es mir gemacht hatte, vor vielen Jahren Sütterlin zu erlernen. Damals bot dies ein Lehrer meiner Schule in einem freiwilligen Kurs an. Ich war natürlich sofort interessiert, denn in meiner Familie wurden einige Frontbriefe aufbewahrt, sowie alte Familienurkunden und Bücher mit handschriftlichen Notizen und Widmungen. So richtig konnte das mittlerweile aber niemand mehr lesen.
(mehr …)

LutzhalbJungs in den 1950er Jahren trugen zumeist Lederhosen und karierte Hemden. Stand allerdings etwas Besonderes an, ein Kirchenbesuch etwa, Oma`s Geburtstag oder eine Taufe, dann trugen sie kleine Sakkos, oft sogar mit Krawatte. Die Haare waren stets „ordentlich“ geschnitten.
Lutz ist so ein Kind aus der Mitte des letzten Jahrhunderts.
Sein Foto, dass er mir als Vorlage für dieses Portrait gab, stammt von 1957. Es ist an seinem ersten Schultag aufgenommen.
„Am liebsten,“ so erzählt er, „habe ich damals am Rhein gespielt. Stundenlang konnte ich mich am Ufer aufhalten und die vorbeiziehenden Frachter beobachten. Dabei konnte ich völlig die Zeit vergessen. Sandburgen bauen, Kanäle graben und hölzerne Schiffchen fahren lassen, das war das Größte für mich.“
(mehr …)

SandrinehalbManche Kinder mögen nicht lange still sitzen. Auch wenn sie zuerst begeistert sind von der Idee, gezeichnet zu werden, finden sie es schwierig, eine Zeitlang die Position zu halten. Über kurz oder lang möchten sie dann doch lieber wieder etwas anderes tun.
Ich denke dann immer an eine Situation in meiner Kindheit: meine Tante Charlotte, die damals gerne Portraits zeichnete, bat mich einmal, ihr Modell zu sitzen. Sie hatte kein Atelier, sondern malte in ihrer großen, weiß gestrichenen Wohnküche. Ihre Idee war, dass ich mich auf den alten Küchenstuhl setzen und mein Gesicht halb zum geöffneten Fenster drehen sollte.
(mehr …)

PierrehalbAls ich ein Kind war, gab es in unserem Haushalt lange keine Fotokamera. Ich erinnere mich, dass mein Vater bei besonderen Gelegenheiten unseren Nachbarn, der eine Agfa Clack besaß, bat, einige Fotos zu machen. Ich glaube, das war einer von mehreren Gründen, warum ich schon im zarten Alter versuchte, Portraits zu zeichnen. Es gab ein Foto von meiner Cousine, die an ihrem ersten Schultag mit der Zuckertüte im Arm vor dem Schultor steht. Es regnete in Strömen, deshalb hielt meine Tante einen Schirm über sie. Dieses Foto gefiel mir nicht, denn ich sah etwas anderes.
(mehr …)

ArnettJeder, der mich auch nur ein klitzekleines bisschen kennt, weiß, dass ich liebend gerne Portraits zeichne. Und auch ganz besonders gern Musiker-Portraits. Musikerinnen natürlich auch. Logisch. Warum? Einfach, weil Musiker in den Momenten auf der Bühne einfach sie selbst sind. Völlig authentisch. Viele jedenfalls. Und deshalb faszinieren sie mich immer wieder. Natürlich gibt es auch jede Menge schöner oder auch weniger schöner Kunstfiguren, die sich auf den Bühnen dieser Welt präsentieren und/oder inszenieren. Arnett Cobb gehörte jedenfalls nicht dazu. Störrisch antiglamourös und dabei froh, reif, selbstbewusst und sehr präsent zeigte er eindringlich, wie fantastisch und beseelt ein Saxofon klingen kann/muss.
Dieses Portrait ist handgemalt in der Größe 40 x 50cm und zwar mit Tinte, Farbstiften, Wasserfarben und Pelikan-Deckfarben.
Wer sich gerne weitere Musiker-Portraits anschauen möchte, kann dann mal oben auf den Reiter „Portfolio“ klicken.

Rollingstonesquadrathalb

Die größte Rockband der Welt feiert zur Zeit ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum.  Manch einer fragt sich, ob die „alten Herren“ das noch nötig haben und ob sie nicht endlich kürzer treten sollten.  Doch diese Herren denken gar nicht daran.  Ich erinnere mich noch sehr gut an die erste Single-Schallplatte, die ich mir von Mick, Keith, Brian, Charlie und Bill kaufte – es war „Play With Fire“.  Ihre Platten habe ich im Laufe der Jahrzehnte gefühlte eine Million mal gehört und ich habe zig ihrer Konzerte besucht.  Das alles ist für mich jetzt ein Grund, den Stones zu ihrem Jubiläum eine meiner Zeichnungen zu widmen.

Auf diesem Portrait sind sie jung, sehr jung und wie man sieht, ist hier auch noch der blonde Brian Jones dabei. Das Bild habe ich „Paint It Black“ genannt und es mit schwarzer Tinte und meinem alten Füllfederhalter gezeichnet.  Um die Schatten, z.B. in den Gesichtern und der Kleidung, zu definieren, habe ich die Tinte per Pinsel mit Wasser vermischt.  Der stilisierte Baum im Hintergrund zeigt ein psychedelisches „Blattwerk“.  Dieses soll ebenfalls auf das Lied „Paint it Black“ hindeuten, in dem Brian Jones auf der Sitar spielt.  Nun, mittlerweile sind die Rolling Stones zwar ein bisschen verwittert, aber sie sind immer noch da und wie mir scheint, eisern entschlossen, ihren Stiefel durchzuziehen.  Wie heißt es doch so schön: „It’s only rock ’n’ roll, but I like it.“  Ja, genau so ist es.

Das Bild auf Büttenpapier ist 30 x 30cm groß, bekam ein weißes Passepartout und einen weißen Rahmen.  Copyright R.Geisler.