Die schönste Ablenkung vom Lockdown – ein Platz mitten in der eigenen kleinen Atelier- Ausstellung

Ganz schön Rock`n`Roll, oder was? Einige ältere Herren brachten mich kürzlich auf eine Idee.
Die Herren namens Mick, Keith, Charlie und Ronnie, für die ich generell ein Faible habe, erfreuten mich vor ein paar Tagen mit ihrem brandneuen Song, betitelt „Living in a Ghost Town“.
(mehr …)

Zeichnen ohne dabei den Stift abzusetzen – und das im Gute-Laune-Sonnenschein

Kann man eine Zeichnung anfertigen, ohne dabei den Stift abzusetzen? Kann man sozusagen „in einem Strich“ das darstellen, was man zeigen möchte? Und dies in einem Zeitaufwand von nur fünf Minuten?
Diese Herausforderung war kürzlich in dem inspirierenden Blog der Berliner Künstlerin Susanne Haun ein Thema ( hier lesen)
Ich war beeindruckt und fand, dass dies eine sehr spannende Aufgabe war.
Und da wir ja alle momentan zu Hause bleiben und Zeit haben, dieses oder jenes einfach mal auszuprobieren, kam dieses Experiment sogleich auf meine To-do-Liste.
(mehr …)

Wir bleiben zuhause … das ist die Gelegenheit, meinen „treuen Diener“ mal wieder aufzupolieren

Auch in einem Atelier braucht man gutes „Personal“.
Orgahilfen, Zettelhalter, Rollkünstler oder Drehprofis, die ihren Job perfekt und möglichst auch stilvoll erledigen.
Einer meiner ältesten und treuesten „Bürokräfte“ ist der retrochice, weiße Chrom-Rollwagen, ein Original aus den 60-er Jahren namens „Dinett“.  Den überließ mir einst meine Lieblingstante, als ich in meine erste eigene Wohnung zog.
(mehr …)

Zeitgenössisches Portrait – inspiriert von dem bedeutenden französischen Maler Emmanuel Lansyer (1835 – 1893)

Im letzten Jahr richtete unsere französische Partnerstadt Loches zusammen mit dem Wermelskirchener Kunstverein eine Ausstellung ihres berühmtesten Sohnes aus.
Emmanuel Lansyer ( 1835 – 1893) heißt der bedeutende französische Maler, von dem eine faszinierende Auswahl seiner Werke in der „Galerie Markt 9“ interessierten Besuchern gezeigt wurde.
(mehr …)

Im „Rolling-Stones-Fan Museum“ feiern wir mit Gründer und Direktor Ulli Schröder (rechts) die Ankunft meines Werkes

Nein, damit hatte ich nicht gerechnet.
Ich hatte nicht damit gerechnet, als Ulli Schröder, der Gründer und Direktor des „Rolling Stones-Fan Museums“, vor meinen Zeichnungen und Bildern, die ich im Saalbau Rothe Erde in Aachen (hier nachlesen) präsentierte, stehenblieb.
(mehr …)

Was ein altes, ja fast schon antikes Zigarrenkistchen so alles draufhaben kann!
Zum Beispiel wunderbare Erinnerungen an die karibischen Inseln, an bunte Mosaikböden, geschnitzte Zimmerdecken, an romantische Sonnenuntergänge, die auf Plastikstühlen am Strand genossen werden und an großartige Bluesmusiker mit weißen Hüten und Sonnenbrillen, die mit ihrer einfühlsamen Musik die Zeit anhalten.
(mehr …)

Eine Zigarrenkiste kann ein ganz besonderer Untergrund zum Aquarellieren, Zeichnen und Malen sein

Hier irgendwo müsste doch eine sein! Ich krame unbeirrt in den vollen Regalen der Werkstatt, wühle mich durch Kisten und allerhand Stellagen.
Und tatsächlich…ich finde sie. Ein wirklich noch schönes Stück, stilvoll, gut erhalten, nicht demoliert, nicht verdreckt. Perfekt für meine Zwecke geeignet.
Eine hübsche, alte Zigarrenkiste der Firma Mühlensiepen, in der sich vor Jahrzehnten noch Zigarren der Marke „Goldrichtig“ zum Preis von 60 Pfennig das Stück befanden.
(mehr …)

In der denkmalgeschützten vereinseigenen kleinen Galerie findet die Weihnachtsausstellung „20-20-29“ statt

„20-20-29 – Kunst im Quadrat“ so heißt die diesjährige Weihnachtsausstellung des Kunstvereins, die zur Zeit in unserer kleinen vereinseigenen Galerie stattfindet.
In dem historischen, denkmalgeschützten, typisch Bergischen Fachwerkhaus haben interessierte BesucherInnen die Gelegenheit, sich über die Vielseitigkeit der Mitglieder des Vereins zu informieren und mal zu schauen, was diese in Bezug auf Kunst so alles zu bieten haben. Tja….und was bedeutet „20-20-29“ jetzt eigentlich genau? (mehr …)

Die Ostwand meines Ateliers lädt nicht nur zum Relaxen ein, sondern auch zum Schauen …

Sein kleines Glück kann man überall entdecken.
Wie schön, wenn man einen Platz hat, an dem man in immer wieder neue, spannende Abenteuer abtauchen kann und dabei ein kleines Stückchen Paradies findet, während sich die Welt draußen weiter dreht.
(mehr …)

Anatoly Rybkin ist hager, leicht ergraut, eher zurückhaltend und, wie man so schön sagt, in sich ruhend.
Jeder Besucher der Ausstellung wird von ihm persönlich und mit einem breiten Lächeln begrüsst. Nein, deutsch spricht er leider nicht, bedauerlicherweise auch nicht englisch, nur russisch. Das ist seine Muttersprache, denn er stammt aus dem Bezirk Mariinsko-Posadsky, Republik Tschuwaschien in Zentralrussland.
(mehr …)