Ausstellungen


Eingang ev. Stadtkirche Wermelskirchen
Die erste Gemeinschaftsausstellung nach langer Zeit fand in der ev. Stadtkirche Wermelskirchen statt (Foto: W. Reich)

Die historische ev. Stadtkirche meines Heimatstädtchens, deren romanischer Turm aus dem 12. Jahrhundert stammt, empfing die Besucher in einem sonnendurchfluteten, klassizistischen Saalbau, feierlicher Orgelmusik und mit einer Kunstausstellung, die so stimmungsvoll und liebevoll präsentiert war, dass man sich dort eigentlich etwas länger aufhalten mochte als geplant. (mehr …)

Unterwegs auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus – eine ganz besondere Erzählung

Vor einigen Wochen gab es eine überraschende Einladung für unseren Kunstverein, in dem zur Zeit aus den bekannten Gründen leider alles nur auf Sparflamme läuft.
Zu unserer großen Freude hatte Frau Sarah Kannemann, Vikarin an der ev. Stadtkirche Wermelskirchen, die schöne Idee, im Rahmen der Veranstaltung „Nacht der offenen Kirchen“ den Mitgliedern des Kunstvereins die Gelegenheit zu einer ganz besonderen Ausstellung zu geben.

(mehr …)

Immer wieder inspirierend ist das leuchtend bunte Farbspektakel des Herbstes

Indischrot, Ocker, dunkles Olivgrün, Vandyckbraun…gibt es in diesen Tagen etwas Inspirierendes in der Natur als das leuchtende Farbspektakel der Blätter?
Da sammele ich doch gleich mal eine kleine Auswahl Laubwerk in mein Weidenkörbchen und füge noch ein paar Bucheckern, Eicheln und rote Vogelbeeren hinzu.
(mehr …)

Die geplante Location für die Jahresausstellung des Kunstvereins ist die still gelegte Galvanikhalle

Ein still gelegtes Fabrikgelände, eine verlassene Galvanikhalle, mit Schlössern verriegelte Gitter, vor sich hin rostender Schrott, Müllsäcke und jede Menge Gerümpel.
Dieser leicht morbide anmutender Ort war das Ziel einer „Expedition“ unseres Kunstvereins, der diesen Raum demnächst interimsweise in eine coole „Kunsthalle“ verwandeln wird.
(mehr …)

Die schönste Ablenkung vom Lockdown – ein Platz mitten in der eigenen kleinen Atelier- Ausstellung

Ganz schön Rock`n`Roll, oder was? Einige ältere Herren brachten mich kürzlich auf eine Idee.
Die Herren namens Mick, Keith, Charlie und Ronnie, für die ich generell ein Faible habe, erfreuten mich vor ein paar Tagen mit ihrem brandneuen Song, betitelt „Living in a Ghost Town“.
(mehr …)

Im „Rolling-Stones-Fan Museum“ feiern wir mit Gründer und Direktor Ulli Schröder (rechts) die Ankunft meines Werkes

Nein, damit hatte ich nicht gerechnet.
Ich hatte nicht damit gerechnet, als Ulli Schröder, der Gründer und Direktor des „Rolling Stones-Fan Museums“, vor meinen Zeichnungen und Bildern, die ich im Saalbau Rothe Erde in Aachen (hier nachlesen) präsentierte, stehenblieb.
(mehr …)

Eine Zigarrenkiste kann ein ganz besonderer Untergrund zum Aquarellieren, Zeichnen und Malen sein

Hier irgendwo müsste doch eine sein! Ich krame unbeirrt in den vollen Regalen der Werkstatt, wühle mich durch Kisten und allerhand Stellagen.
Und tatsächlich…ich finde sie. Ein wirklich noch schönes Stück, stilvoll, gut erhalten, nicht demoliert, nicht verdreckt. Perfekt für meine Zwecke geeignet.
Eine hübsche, alte Zigarrenkiste der Firma Mühlensiepen, in der sich vor Jahrzehnten noch Zigarren der Marke „Goldrichtig“ zum Preis von 60 Pfennig das Stück befanden.
(mehr …)

In der denkmalgeschützten vereinseigenen kleinen Galerie findet die Weihnachtsausstellung „20-20-29“ statt

„20-20-29 – Kunst im Quadrat“ so heißt die diesjährige Weihnachtsausstellung des Kunstvereins, die zur Zeit in unserer kleinen vereinseigenen Galerie stattfindet.
In dem historischen, denkmalgeschützten, typisch Bergischen Fachwerkhaus haben interessierte BesucherInnen die Gelegenheit, sich über die Vielseitigkeit der Mitglieder des Vereins zu informieren und mal zu schauen, was diese in Bezug auf Kunst so alles zu bieten haben. Tja….und was bedeutet „20-20-29“ jetzt eigentlich genau? (mehr …)

Los geht`s! Wäre es nicht eine schöne Idee,  einen  Ausflug in das zur Zeit wunderbar sonnige, herbstliche Bergische Land zu machen und dabei z.B. nach dem Genuß einer „Bergischen Kaffeetafel“ ganz ungezwungen Kunst und Kultur zu genießen?
Der Wermelskirchener Kunstverein, dessen Mitglied ich bin, lädt nämlich zur 22. Jahresausstellung in die historischen Bürgerhäuser an der Eich ein!
Diese sind eines der Wahrzeichen unseres Städtchens und sind, so finde ich, ein fantastischer Rahmen dafür.
Stimmungsvoll und authentisch. Gediegen und geschichtsträchtig. Sie wurden 1763 von Adolph Schmidt, der ein Schmied und Zollpächter war, erbaut.
In dem schönen großen Saal kann man momentan in einer Gemeinschaftsaustellung, an der sich diesmal 22 Mitglieder des Vereins beteiligt haben, ungefähr 30 Kunstwerke betrachten.
Denn neben den Ausstellungen, die regelmäßig in der vereinseigenen Galerie „Markt 9“ stattfinden, gibt es einmal im Jahr die gute Gelegenheit, die eigenen Werke zusammen mit den Arbeiten der anderen Mitglieder zu präsentieren. (mehr …)

Mit viel Idealismus produziert Utz Benkel in seiner Funktion als Verleger seit nunmehr acht Jahren den ungewöhnlichen Portrait-Wandkalender „Die Wilden 13“.
Das ist ein wunderbar vielfältiger Kalender mit Portraits von außergewöhnlichen Musikern und Musikerinnen aus aller Welt – gemalt, gezeichnet, geschnitten oder collagiert von zeitgenössischen KünstlerInnen.
Als ich von Herrn Benkel im letzten Jahr wieder eine Einladung bekam, mich mit einem Musiker-Portrait daran zu beteiligen, sagte ich natürlich sofort begeistert zu.
Ganz klar.

Diesmal durfte ich das Blatt für den Monat Mai gestalten, das heißt, der Musiker oder die Musikerin musste in diesem Monat entweder geboren oder gestorben sein.
(mehr …)

Nächste Seite »