Auch in diesem Jahr werde ich wieder handschriftliche Weihnachtsgrüsse an nette Menschen verschicken. So ganz „old school“. / Foto © Roswitha Geisler


Jetzt ist dieses bewegte Jahr 2021 auch schon fast wieder vorüber und es wird nun höchste Zeit für meine individuellen Weihnachtskarten. Individuell nenne ich sie im dem Sinne, weil auf der Vorderseite in jedem Jahr ein anderes, von mir von Hand gezeichnetes Kinderportrait zu sehen ist – mal in weihnachtlicher Umgebung, mal mit dem Lieblingsspielzeug oder auch mal zusammen mit dem Haustier schmusend.

Und da ich weiß, dass es auch heute noch tatsächlich Menschen gibt, die sich über einen ganz persönlichen Weihnachtsgruß im Briefkasten freuen, werde ich auch in diesem Jahr wieder liebe Weihnachtsgrüße an nette Menschen verschicken. Auf jeden Fall.

Christa heute: wunderbar lebens- und reiselustig

Als wunderhübsches „Weihnachtskarten-Model“ fungiert diesmal Christa, deren Foto-Vorlage aus dem Jahre 1956 mich einfach bezaubert hat.
Ja, es ist nicht zu übersehen, dass jede Dekade ihren ganz eigenen Look hat.
Petticoats, Ballerinas und Pferdeschwanz-Frisuren waren in den 50ern „en vouge“ und begeisterten natürlich auch die junge, fesche Christa.

Also setze ich mich ganz jetzt gemütlich eine Weile an den Tisch, blättere in meinem Adressbuch hin und her, schreibe, knabbere ein paar Zimtsterne und höre dabei Songs von Foy Vance. Ich trinke heißen Tee mit braunen Kluntjes, zünde die Adventskerzen an und denke darüber nach, dass das Jahr 2021 trotz aller Widrigkeiten und Herausforderungen doch auch wirklich viele großartige Momente für mich hatte.
Dafür bin ich dankbar und das will ich nicht vergessen.
(Zeichnung auf Zeichenkarton mit Füller, Tinte, Bleistift und Buntstiften)

P.S. Vielen Dank an Christa für die Erlaubnis, die Fotos hier zu zeigen.