Parallel zu den „Sommerserenaden“ gibt es eine Kunstausstellung, an der ich mich gerne beteilige

Sommer – was für ein schönes Wort. Da denkt man doch gleich an Sonne, blauen Himmel und an entspannte, glückliche Abende in den Stadtoasen oder in den heimischen Grüngefilden.
Und weil passende Musik dazu nie verkehrt ist, bietet unser Bergisches Städtchen eine ganz besondere Konzertreihe mit parallel stattfindender Kunstausstellung an.

„Sommerserenaden im Kirchgarten“, so lautet die Konzertreihe, die bei schönem Wetter draußen unter alten Bäumen oder bei Regen in der historischen Stadtkirche stattfindet.
Sechs Wochen lang, an jedem Samstag ab 18:00 findet ein liebevoll geplanter, mitreißender Musik-Act statt – von Jazz, Bigband und Streichquartett bis Liederabend, Oper und Orgel.

Noch mehr Kultur kann der Besucher/die Besucherin erleben, wenn er/sie durch das lichtdurchflutete Foyer der direkt daneben liegenden Veranstaltungshalle schlendert.
Denn dort gibt es bei einem erfrischenden Gläschen Sekt die Gelegenheit, sich Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Collagen von insgesamt 13 Künstlern des hiesigen Kunstvereins anzuschauen.
Nette Gespräche, Geselligkeit und fröhliches Lachen inklusive.

Klar, dass ich mich an dieser Ausstellung sehr gerne beteiligt habe. Keine Frage.
Dafür habe ich vier Bilder ausgesucht, zwei zum Thema Jazz, eines zum Thema Oper und eines zum Thema Sommer.
Denn alle zwei Wochen wechselt der Verein die Auswahl der Werke. So gibt es immer wieder etwas Neues und Kreatives zu sehen.
Außerdem werden zur Einstimmung auf die Konzerte im lauschig grünen Kirchgarten Gegrilltes und Getränke serviert.
Der Eintritt zum Konzert und in die Ausstellung ist frei.