Orange leuchtende Lampionblumen im Spätsommerlicht – ein herrliches Zeichenmotiv

Der Herbst klopft an, aber erst mal nur ganz leise.
Statt uns mit sanftem Grau mild zu umhüllen, überschüttet er uns mit einem üppig bunten Spätsommer-Potpourri aus Farben, Formen und Düften, die der Seele schmeicheln.
Also schnappe ich mir ein kleines Bodenkissen und setze mich auf die sonnig warme Gartentreppe zwischen den Mix aus feuerfarbenen Lampionblumen, duftendem Lavendel und poppigen Bartnelken und zeichne das, was ich vor Augen habe.

Leuchtend orange: Lampionblumen – Zeichnung von Roswitha Geisler


Leuchtend orange, sieht die Lampionblume nicht nur aus wie die Abendsonne, sie hat vermutlich auch ganz ähnliche Eigenschaften: ihre Farbe wärmt.
Und ein paar ihrer Zweige bringen jeden hübsch zurecht gemachten Herbststrauss in Schwung – lässig, heiter und die gute Laune fördernd.

Und wer weiß, für die gute Stimmung reicht ja vielleicht sogar auch eine Zeichnung an der Wand – in Leuchtorange, Sonnengelb, Terracotta, Zinnoberorange, Kumin, Laubgrün und Ocker.
Ist das nicht ein guter Grund, sich über den späten Sommer zu freuen?

Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben.
Victor Auburtin (1870 – 1928)

(Zeichnung auf Skizzenpapier mit Füller, Tinte, Deckfarbe und Buntstiften)