Mein Beitrag für den neuen Musiker-Kalender 2021 „Die wilden Dreizehn“:  der Blues-Musiker Leo Bud Welch

Ran ans Werk!
Meine Freude hätte nicht größer sein können, als ich die Einladung bekam, für den neuen Musikerkalender 2021, der von dem Benkel Verlag aus Berlin herausgegeben wird, wieder einen Beitrag beisteuern zu dürfen!
Da musste ich nicht lange überlegen und sagte natürlich begeistert zu.
Ganz klar.
Denn dieser einfallsreiche Wandschmuck ist eine feine Sache für alle, die sich Monat für Monat einen ganz besonderen Musiker oder eine famose Musikerin in Erinnerung rufen wollen.
In dieser Kalender-Serie, genannt „Die wilden Dreizehn“, finden sich Künstler zusammen, die auf ganz eigene und persönliche, kreative Art und Weise – gemalt, gezeichnet, geschnitten oder collagiert – auf einem Kalenderblatt einem geschätzten Musiker/in die Ehre erweisen möchten.

Bereits in den letzten beiden Jahren hatte ich die Ehre und das große Vergnügen, mich daran beteiligen zu dürfen und ein Monatsblatt für die freie Gestaltung zur Verfügung gestellt zu bekommen.
War es für den Kalender 2020 der Monat Mai, für den ich Pete Townshend als Motiv auswählte ( hier nachlesen ), war es im Jahr 2019 das Titelblatt, für das ich meine Interpretation der Hippie-Ikone Janis Joplin beisteuerte ( hier nachlesen ).

Diesmal ist es das Blatt für den Monat Dezember, für das ich zuständig bin.
Dazu muss man wissen, dass hierbei jeweils ein Musiker/in ausgewählt werden muss, der entweder in besagtem Monat geboren oder gestorben ist.

Meine Wahl fiel auf den formidablen Blues-Musiker Leo Bud Welch, geboren 1932 und gestorben am 19. Dez. 2017.

Leo Bud Welch war ein ehemaliger Holzfäller und stammte aus einer Kleinstadt in Mississippi/USA.
Im hohen Alter von 82 Jahren veröffentlichte er 2014 sein Debüt-Album und wurde damit quasi über Nacht zu einem international gefeierten Musiker.
Ich bin sehr beeindruckt und berührt von diesem authentischen alten Mann, der erst sehr spät zu seinem verdienten Ruhm als Blues-Ikone kam.
Trotz Armut, Rassismus und Ausbeutung hat er es niemals aufgegeben, seine Träume zu leben.
Damit zeigt er uns allen, dass es niemals zu spät ist, seinem Herzen zu folgen und das zu tun, was man liebt.

Mein Portrait dieses fantastischen Künstlers ist 60 x 80 cm groß und zeigt ihn umgeben von wuchernden grünen Pflanzen, die an die üppige Vegetation des Mississippi-Delta erinnern.
Ganz in seiner Musik versunken entlockt Leo Welch seiner Gitarre Töne, die ihn umfließen, bis sie eins mit der Atmosphäre werden.
*
Dieses Bild ist gemalt auf Leinwand und zwar mit schnelltrocknender Acrylfarbe und Wasser als umweltfreundliches und unschädliches Lösungsmittel.
(Foto: Dr. W. Reich)