Die schönste Ablenkung vom Lockdown – ein Platz mitten in der eigenen kleinen Atelier- Ausstellung

Ganz schön Rock`n`Roll, oder was? Einige ältere Herren brachten mich kürzlich auf eine Idee.
Die Herren namens Mick, Keith, Charlie und Ronnie, für die ich generell ein Faible habe, erfreuten mich vor ein paar Tagen mit ihrem brandneuen Song, betitelt „Living in a Ghost Town“.

Dort heißt es unter anderem: „Life was so beautiful, then we all got locked down“.
Oh ja, genau so ist es, denn wir alle verbringen momentan seeehr viel Zeit in den eigenen vier Wänden.
Denn zum Wohle aller fallen Ausstellungen in diesem Jahr weitgehend flach.
Auch kreative Künstlertreffen, mitreißende Konzerte, inspirierende Museumsbesuche, tolle Lesungen und beflügelnde Kulturstammtische sind aktuell reihenweise abgesagt worden.
Was also tun?

Das Fehlen des bisherigen, bunten, lauten, schönen, vielfältigen und anregenden Lebens beklagen?
Oder?

Fürs Feeling, so überlegte ich mir, könnte ich ja einmal mein Set von Rolling-Stones-Portraits an der Atelierwand präsentieren.
Dabei wäre als musikalische Untermalung ja auch eine Kombi mit z.B. dem letzten Album der Stones, betitelt „Blue & Lonesome“, perfekt.
Eine feine Sache wäre aber auch, in meinem Fundus herumzukramen und eine ihrer ersten Vinylplatten auf meinen Plattenteller zu legen, nämlich „Out Of Our Heads“.
Und plötzlich hörte sich Stubenhocken gar nicht mehr so schlimm an.
Begeistert machte ich mich ans Werk.

Außerdem fand ich, dass es auch eine Überlegung wert wäre, den von mir zur Zeit gerne und oft getragenen Jogger wenigstens für ein paar Stunden abzulegen.
„It`s Only Rock`nRoll`, but we like it!“

Wer sich jetzt einmal das neueste Werk der „Rollenden Steine“ zu Gehör führen möchte, kann dann bitte hier klicken