Eine Zigarrenkiste kann ein ganz besonderer Untergrund zum Aquarellieren, Zeichnen und Malen sein

Hier irgendwo müsste doch eine sein! Ich krame unbeirrt in den vollen Regalen der Werkstatt, wühle mich durch Kisten und allerhand Stellagen.
Und tatsächlich…ich finde sie. Ein wirklich noch schönes Stück, stilvoll, gut erhalten, nicht demoliert, nicht verdreckt. Perfekt für meine Zwecke geeignet.
Eine hübsche, alte Zigarrenkiste der Firma Mühlensiepen, in der sich vor Jahrzehnten noch Zigarren der Marke „Goldrichtig“ zum Preis von 60 Pfennig das Stück befanden.

Momentan besteht der Inhalt jedoch aus einer wenig repräsentativen Auswahl an diversen Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und undefinierbarem Kram.
Dieses Kistchen soll nun aber zu neuen Ehren kommen.

Denn vor einigen Wochen riefen die wunderbare Berliner Künstlerin Susanne Haun und der Aquarellist und Kurator Frank Koebsch aus Sanitz/Ostsee zu einem tollen neuen Projekt, betitelt „Ausstellung: Gedanken auf Zigarrenkistenbrettchen“ auf.
Hm…was konnte man sich darunter vorstellen?

Meine Neugier war geweckt und darum informierte mich sogleich über die Entstehung und den Hintergrund dieser ungewöhnlichen Idee und schaute nach Beispielen und den Bedingungen für eine Teilnahme an dieser Ausschreibung (hier im Blog von Susanne Haun lesen).


Ja, ich finde, dieses Thema und auch das vorgegebene Material ist schon etwas Besonderes und Überraschendes und darum sammele ich jetzt Ideen und Skizzen für die Gestaltung meines Kistenbrettchens.

Und das Schönste ist, dass die künstlerisch gestalteten Zigarrenkistenbrettchen der Teilnehmer zum 23. KunstSalon am Dienstag am 18. Februar 2020 ab 18 Uhr in den Atelierräumen von Susanne Haun in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin ausgestellt werden und von den Besuchern betrachtet werden können.

Wer ebenfalls Lust hat, dabei zu sein, kann sich bei Fragen, die die Bewerbung, Ausstellung oder den Salon betreffen, an Susanne Haun, info@susannehaun.de oder T: 0177 232 80 70 wenden.