Buntstifte und Pastellstifte kann man auch kombinieren, wie es hier in meinem Porträt des Bluesmusikers Robert Lockwood dargestellt ist ( zur Großansicht bitte auf das Bild klicken). Eine Zeichnung mit Pastellstiften, die zumeist sehr malerisch wirkt, kann durch grafisches Überzeichnen mit Buntstiften eine nachträgliche Klarheit bekommen. Umgekehrt kann eine Zeichnung mit Buntstiften weicher und diffuser werden, wenn sie nachträglich mit Pastellstiften überarbeitet wird. Für dieses Porträt  einer der „Last of the great Mississippi Delta Bluesmen“ habe ich nur wenige Farben benutzt, Ocker, Siena, Umbra, Grau, Schwarz und etwas Blau. Gezeichnet ist auf Hahnemühle Zeichenpapier 120g in DIN A3, welches ich quadratisch zurechtgeschnitten habe. Die Person, die Gitarre und auch die Hand sind relativ genau und realistisch gezeichnet, während der Hintergrund im Diffusen verschwimmt und nur eine schwach angedeutete Landschaft zeigt. Denn das Wichtige hier auf dieser Zeichnung ist der Mensch Robert Lockwood, der für seine Musik, seinen Blues, lebte und dies sein ganzes langes Leben lang. Dieses Porträt ist eines aus meiner Serie „The Blues Is Still Alive –  Porträts alter Bluesmänner/Bluesfrauen“, die ich mit Zeichnungen von Stadt- und Landansichten aus dem Süden der USA kombiniert habe.