Oha….wer hier schon eine gewisse Zeit lang mitliest, der staunt jetzt, denn der- oder diejenige weiß natürlich, dass ich hier schon mehrere meiner Portraits von Bob Dylan besprochen und erläutert habe. Also noch eines? Ja, noch eines.

Bei diesem Portrait ( zur Großansicht bitte auf das Bild klicken) habe ich, bevor ich mit der Ausarbeitung des eigentlichen Bildnisses begann, vorab schon mal eine teilweise Untermalung aus Aquarellfarben auf einem leicht rauen Aquarellpapier angelegt. Nachdem ich dies nämlich einmal vor vielen Jahren bei einem Amsterdamer Maler beobachtete, den ich  in seinem chaotischen Atelier besuchen durfte, mache ich das  des öfteren so, denn ich halte dies für eine definitiv gute Idee. Wie man sieht, ist diese Untermalung hier nicht ganzformatig aufgetragen, sondern ich habe damit für das Bild, bzw. den hinteren Breich desselben, wichtige Farben und Formen des Motivs vorgegeben, so wie ich sie für den unrealen Hintergrund passend halte. Der Vorteil einer mehrfarbigen Untermalung ist, dass dadurch bereits verschiedene Farbflächen vorgegeben sind und somit später nicht mehr so viele einzelne Schichten aufgetragen werden müssen. Auch die Farbkomposition ist dann bereits stimmig angelegt. Hier sind zum Beispiel stilisierte Häuser mit Graphit und Kohle, ein Baum und seine verzweigten Äste mit Tinte (ja, auch die gehört zu meinen Zeichen-Utensilien), ein Textfragment mit Graphitkreide und die Räder mit Farbstift und Tinte über der Untermalung platziert. Auf diese Art und Weise entsteht eine assoziative Gedankenwelt, eine Versuchsanordnung, deren Gestaltung die Bildidee, einen der einflussreichsten Musiker (und auch Dichter und Maler) des 20. Jahrhunderts zu portraitieren, ausmacht.

Ach ja, bei dieser Gelegenheit möchte ich jetzt mal nicht nur Bob Dylan, sondern all jenen Menschen danken, die nach wie vor ihre Zeit und Kreativität verschwenden, Dichten, Musizieren, Malen, Schreiben, Philosophieren und sich anderer Leute Köpfe zerbrechen und unsere Horizonte erweitern.

Dieses Bob Dylan`s Porträt ist 50 x 70 cm groß, hat ein helles, strukturiertes Passepartout und wird vervollständigt mit einem schmalen schwarzen Rahmen. Und wer sich gern noch weitere meiner Porträt`s von Bob Dylan anschauen möchte, der kann dann bitte mal ganz oben auf die Registerkarte „Portfolio“ klicken. Oder wer dazu mal die jeweiligen Erläuterungen meiner Vorgehensweise, bzw. Maltechnik lesen möchte, der kann dann mal hier klicken ( klick*) oder hier ( klick *) oder hier ( klick*).