Jeder, der mich auch nur ein klitzekleines bisschen kennt, weiß, wie begeistert ich bin, wenn ich ganz besondere, ausdrucksstarke „Typen“ vor meinen Bleistift bekomme. Wobei das Wort „Typ“ hier natürlich sehr, sehr positiv gemeint ist. Joshua Davidson von der Band „Mighty Orq“ ist solch eine Person. Üblicherweise tritt Herr Davidson in Jackett mit Krawatte und Häkelmütze auf die Bühne, was natürlich für meine Zeichnung ein schöner „Eyecatcher“ ist.

Meine Arbeit beginne ich immer mit einer Grobskizze. Hierbei werden die Pose und die Proportionen definiert. Ich zeichne zuerst mit meinem schon ziemlich in die Jahre gekommenen, metallenen Staedtler-Drehbleistift und mit feiner Mine, zumeist 0,5 mm. Dies mache ich zum einen Teil aus alter Gewohnheit, da der filigrane Strich beim Ausarbeiten nicht mehr sichtbar ist und sich somit hervorragend zum Vorzeichnen eignet. Zum anderen Teil aber auch deswegen, weil die dünnen Linien noch nicht so endgültig wirken, wie stärker ausgeführte. Wenn ich mit der Skizze zufrieden bin, ziehe ich mit variablen Linien, die durch Stiftdruck dicker oder dünner sind, die Umrisslinien so in etwa nach und lege auch schon ein paar Schattenbereiche an. Dazu benutze ich Bleistifte in verschiedenen Stärken. Dann ist es an der Zeit, frei Hand den Hintergrund zu definieren und auch schon in etwa farblich anzupassen. Auch hier bei diesem Portrait habe ich wieder einen ungegenständlichen Hintergrund gewählt, der noch mehr Dynamik und Energie in das Portrait bringen soll, als Herr Davidson sowieso schon hat ( zur Großansicht bitte auf das Bild klicken). Das fertige Portrait ist 50 x 70 cm groß, hat ein elfenbeinfarbenes, mattiertes Passepartout und einen dunkelgrauen Rahmen.

Und wer dann mal möchte, kann sich gern weitere MusikerInnen-Portraits oben unter der Rubrik „Portfolio“ anschauen.