Robert Fripp

Robert Fripp

Robert Fripp scheint ein ziemlich introvertierter Mensch zu sein, dazu visionär und kompromisslos. Vielleicht habe ich deshalb violett, aubergine, mauve, blau und amethyst als Farben für sein Porträt gewählt, denn wie sagt man so schön: Violett gilt als Farbe des Geistes, der Phantasie und der Spiritualität

Mit diesen Farben und dem Verzicht auf einen definierten Hintergrund möchte ich diese außergewöhnliche Person durch sich selbst wirken lassen. Denn es ist hier unerheblich, wo sich Robert Fripp befindet, der Betrachter ordnet die Figur automatisch irgendwo ein. Eine Wand, ein Schlagschatten, oder auch nur eine Andeutung davon, stellt hier die Verbindung zwischen dem Objekt und der Umgebung her. So lässt sich auch mit einem  ungegenständlichen Hintergrund Tiefenwirkung erzeugen. Die Szenerie wirkt wie eine Bühne, der Abschluss ist zwar abstrakt, insbesondere auch durch den mit preußischblauer Tinte eilig heruntergekritzelten Songtext, aber er weist der Person ihren Platz zu und gibt der Figur Halt. Zudem verstärkt er die Hell-Dunkel-Kontraste auf dem Bild. Robert Fripp wollte ich gern ruhig und würdevoll, jedoch innovativ darstellen, denn wer ihn kennt, weiß, dass er gern vielschichtige musikalische Atmosphären und eigenwillige Geräuschkollagen kreiert, welche aber leider meist nur ein Insider Publikum erreichen.

Ein hellgraues Passepartout in der Größe 40 x 50 cm und dazu ein schmaler Metallrahmen vervollständigen das Porträt.