Elizabeth Cotten

Elizabeth Cotten

Elizabeth Cotten ist eine wahre Ikone des stilbildenden amerikanischen Fingerpickings, die unzählige Nachahmer/innen gefunden hat. Man sagt ihr nach, dass sie Lieder nachspielen konnte, nachdem sie diese nur einmal gehört hatte. Ihr bekanntestes Stück ist sicherlich das wunderbare „Freight Train“ , welches sie bereits im Alter von 12 Jahren geschrieben haben soll. Viele ihrer Songs wurden von so angesagten  Bands und Musikern wie Pete Seeger, Peter, Paul & Mary und Grateful Dead aufgenommen.  Mit Blues-Größen wie Mississippi John Hurt, John Lee Hooker und Muddy Waters stand sie auf der Bühne. Da ist es natürlich klar, dass sie auch einen Grammy gewann, nämlich für das Album Elizabeth Cotten Live! Und das zu Recht.  – Für das Porträt  dieser großartigen und bemerkenswerten Frau habe ich nur wenige Farben benutzt, nämlich Ocker, Siena, Umbra, Grau, Schwarz und etwas Blau. Gezeichnet ist es auf Hahnemühle Zeichenpapier 90g in DIN A3, welches ich zuerst in zwei gleich grosse Quadrate zurechtgeschnitten und dann wieder zusammengefügt habe, so dass im Endeffekt eine Grösse von ca. 50 x 70 cm entstand.  Die Person und die Gitarre sind relativ genau und realistisch, besonders auch in Bezug auf Licht und Schatten gezeichnet, ebenso die Ansicht des Mississippi, welche aus einer Skizze entstand, die ich vor ein paar Jahren auf einer Südstaaten-Reise angefertigt hatte.  –  Das hier gezeigte Porträt von Elizabeth Cotten ist eines aus meiner Serie „The Blues Is Still Alive –  Porträts von Blues-Legenden“, die ich zumeist mit Zeichnungen von Stadt- und Landansichten aus dem Süden der USA kombiniert habe. Und wer sich jetzt noch einige Bilder aus dieser Serie anschauen möchte, hier ist z.B. eines von Robert Lockwood oder hier eines von John Primer. Und hier ist eines von Muddy Waters.