Abi Wallenstein gehört mittlerweile zu den festen Größen in der europäischen Bluesszene. Kaum einer der Blues-Interpreten spielt den Blues seit den 60er Jahren in den deutschsprachigen Ländern  so authentisch wie der „Vater der Hamburger Bluesszene“.

Dieses Porträt von Abi Wallenstein zeigt ihn beim „Aachen September Special“  am 18.09.2008, bei dem er zusammen mit seiner „Blues Culture“ und dem gebürtigen Amerikaner Tom Shaka das Publikum erfreute.

Gezeichnet habe ich hier mit Graphitstiften in verschiedenen Stärken und mit Aquarellstiften in Siena, Ocker gebrannt, Orange und Neapelgelb. Diese Farben versinnbilden hier einen „herbstlichen Sonnenuntergang“, da das Konzert Open Air vor historischer Kulisse im «Hof» stattfand. Ich arbeite gern mit Aquarellstiften, da ich finde, dass man mit ihnen perfekt Hintergründe gestalten kann. Es sind wasservermalbare Buntstifte, die allerdings einen etwas cremigeren Farbauftrag haben als selbige. Bei diesen Stiften ist der Übergang vom Zeichnen zum Malen im wahrsten Sinne fliessend. Für das Vermalen habe ich einen feuchten Rundpinsel Top Acryl Gr.12 von Da Vinci benutzt.

Ausstellung Schmallenberg 2008

Ausstellung Schmallenberg 2008

Diese Zeichnung von Abi Wallenstein auf satiniertem Aquarellpapier von Hahnemühle ist 30 x 40 cm groß, hat ein cremefarbenes Passepartout und dazu einen mattgoldenen Rahmen.

Und dies schrieb mir Abi Wallenstein, als ich ihm das Porträt per mail  „zur Ansicht“ sandte:

“ hallo liebe Rosie, ist dir wunderbar gelungen! es ehrt mich! alles bestens!!!
liebe grüsse
abi “

Ja, das freut einen dann ja auch….