ilsehbloghalb Seit 60 Jahren sind sie ein Traumpaar: Ilse und Heinrich, die ich so portraitiert hatte, wie sie an ihrem Hochzeitstag ausgesehen haben ( siehe mein vorheriger Artikel).
Am 06.08.1956, also vor über vor sechs Jahrzehnten, haben sie geheiratet.
Seit diesem Tag sind sie aus Überzeugung zusammen: ein Ehepaar, dem man anmerkt, dass es glücklich ist.
„Eigentlich kann ich es noch  gar nicht so richtig glauben, dass wir schon 60 Jahre verheiratet sind,“  schmunzelt Heinrich,  „ich habe das Gefühl, dass wir erst vor kurzem unsere Silberne Hochzeit gefeiert haben.“
Und dann fällt ihm noch ein:  „Ach ja, und Goldhochzeit hatten wir zwischenzeitlich ja auch schon!“
(mehr …)

HeinilsehalbAm 06. August 1956 traten Heinrich und Ilse vor den Traualtar.  Die Glocken läuteten, eine strahlende Sonne zeigte sich am blauen Himmel und sechs kleine Blumenmädchen streuten Wiesenblüten auf den Weg.

„Es war Liebe auf den ersten Blick,“ erzählt Heinrich. „Ich sah Ilse zum ersten Mal auf einem Schützenfest. Sie saß mit einigen Freunden und Verwandten auf einer Bank. Ich konnte nicht aufhören, sie anzuschauen und als sich dann unsere Blicke begegneten, war es um mich geschehen.“
(mehr …)

paleicasfreund „Ich habe eine Idee,“ teilte mir Christina neulich mit. Nun, jeder, der mich auch nur ein klitzekleines bisschen kennt, weiß, daß ich für Ideen immer zu haben bin.
Je ungewöhnlicher, desto besser.
„Mein Freund und ich feiern nämlich bald unseren Jahrestag,“ erzählte Christina weiter.
Ich nickte begeistert. Oh ja, Jahrestage sind etwas Feines. Und immer etwas Besonderes. Ganz klar.
Egal, ob ein Jahr, sieben oder sechsundzwanzig. Oder vielleicht sogar fünfzig.
(mehr …)

DreiklangichhalbSchon seit langem habe ich mich auf meine Ausstellung in der Galerie „Dreiklang“ in Hannoversch Münden gefreut. Bereits vor sieben Jahren hatte ich das Vergnügen, von dem Künstlerehepaar Dr. Nina Geling-Bouchon (Malerin) und  Ekkahart Bouchon (Bildhauer), die dieses Kleinod betreiben, eingeladen zu werden. Auf ihrem Grundstück mit altem Baumbestand, dem Galeriehaus, einer Werkstatt und einem Holzwohnhaus empfängt den Besucher ein im Wortsinn großartiges, liebevoll gestaltetes, so überraschend wie anrührendes und verblüffendes Künstlerdomizil jenseits der üblichen Abziehbildchen.
(mehr …)

Egberthalb Im Jahre 1957, an einem kühlen Apriltag, wurde Egbert vor einer bröckeligen Ziegelmauer fotografiert. Wo diese stand und was sie umfriedete, ist nicht mehr herauszufinden. Auch nicht, wer dieses Foto geschossen hatte. Egbert war damals ungefähr 6 Jahre alt. Er trägt eine dicke, selbstgenähte Jacke aus grobem Wollstoff, deren große Karos an Sherlock Holmes und Nick Knatterton erinnern. Dazu hat er eine warme Strickmütze über die Ohren gezogen.

Egbert besaß ein eigenes Fahrrad der Bielefelder Marke Stricker, welches er heiß und innig liebte.
(mehr …)

Luisezeigtbild„Auch diesmal bin ich auf die Gegenüberstellung gestern und heute schon wieder sehr gespannt.“
So schrieb eine Leserin meines Blogs, als sie  das niedliche Kinderportrait von L.  ( siehe mein vorheriger Artikel) betrachtet hatte.
Dort hatte ich nämlich L. im Rahmen meines Projektes „Jünger und älter“ so gezeichnet, wie sie Anfang der fünziger Jahre des letzten Jahrhunderts ausgesehen hat.

Was meint ihr, liebe LeserInnen, hättet ihr in der attraktiven, symphatischen Frau, die auf dem Foto zu sehen ist, die kleine L. wiedererkannt?
Nun, natürlich hat sie sich im Laufe der Zeit verändert.  Zum Beispiel sind ihre langen Zöpfe einer modisch gepflegten Kurzhaarfrisur gewichen.
(mehr …)

LuisehalbDas alte s/w Foto der kleinen L., welches mir als Vorlage für diese Portraitzeichnung diente, stammt aus den frühen 50er Jahren.
L. trägt hier einen dicken Wintermantel mit Frischgrätmuster und ihre langen Haare sind ordentlich zu Zöpfen geflochten, so wie es damals üblich war. Zusammen mit acht (!) Geschwistern wuchs sie in einem abgelegenen kleinen Bergdorf in den Dolomiten auf, mit Blick auf die Berge Schwarz- und Weißhorn.
Darum habe ich mir gedacht, dass als Hintergrund ein stilisierter gelber Alpenmohn gut passen würde und dazu eine freundliche Bergziege, die neugierig um die Ecke schaut.
(mehr …)